Montag, 2. Dezember 2013

Schätze

Montags Morgens begleite ich manchmal eine Klientin zur Maltherapie. Sie ist depressiv und antriebsgemindet, wie es die Ärztin so schön unpersönlich ausgedrückt hat. Es tut ihr gut, für ein paar Stunden mit anderen Frauen zusammen zu sein und etwas Künstlerisches zu schaffen. Während ich im Atelier auf meine Klientin warte, kommt eine andere Teilnehmerin zu mir: "Weil Sie so jung und hübsch sind, bin ich motivierter, hierhin zu kommen und was Tolles zu schaffen." Hach.  Deshalb liebe ich meinen Beruf und möchte mit niemandem tauschen. Außer vielleicht mit dem Kunsttherapeuten.