Samstag, 11. August 2012

I had to much to fast but the best of all times.

Hej hej!

Menschen werden komisch, wenn man ihnen sagt, dass man sie mindestens ein halbes Jahr nicht sieht. Lange wohnte in meinem Kopf eine Stimme die ungefähr ab Juni sagte: Das ist vielleicht das letzte Mal hier in dem Park, du musst den Moment besonders genießen. Du musst besonders nett zu deiner Begleitung sein. Und überhaupt musst du noch mal richtig rocken. Du musst, du musst, du musst.

Nein, muss ich gar nicht. Es war schwer, mich von der Stimme zu befreien, die mir das Genießen der letzten Tage aufzwingen wollte. Und noch immer denke ich, hätte ich nur das getan und das hätte ich auch noch so gern getan! Und hier war ich auch nicht mehr und dich hab ich auch nicht mehr gesehen.

Für mich war schon lange klar, dass ich gehen werde. Ich wollte schon immer einmal weg. Irgendwo anders leben. Aber mit dem Weg, den ich gegangen bin, kämpfe ich hier und da noch.

Ha det bra! wie die Schweden sagen. Habt es gut! oder so.

Dienstag, 7. August 2012

i had too much too fast



beatsteaks - milk and honey

Hur mår du?
Ich fange nun auch an in einem Schwedisch-Englisch-Brei zu denken und wenn ich auf Deutsch denke, dann hab ich den Dialekt meiner Praktikumsanleiterin im Kopf. Sie ist die einyige Person, mit der ich aktuell Deutsch spreche.

Mir geht es ganz hervorragend. es ist nur tierisch anstrengend.

Montag, 6. August 2012

My rave is different, than your rave.



muff potter. - rave is not rave

Ausländer zu sein kann echt schlimm sein. Vorallem an der Sprache knabbere ich noch. Aber it's getting better every day!

Sonntag, 5. August 2012

Is this my life?

Hej allihopa!

Ich denke, solangsam kanns wieder weiter gehn mit dem Jeden-Tag-ein-Lied.


Metric - Breathing underwater


Seit 5 Tagen bin ich nun schon in Göteborg und hab immer noch nicht ganz begriffen, dass es nun mein Zuhause für das nächste halbe Jahr wird.
Aber ich werde die Angst nicht los, dass irgendetwas Schlimmes passiert, was mich dazu zwingt, wieder nach Deutschland zu kommen. Als ich noch Zuhause war, hab ich immer auf einen Brief oder eine Mail gewartet, mit irgendeinem schreiben, dass ich doch nicht fahren kann. Und nun bin ich hier und überlege, was Schlimmes passieren könnte. Paranoid? Ja, einbisschen.

Sonst gehts mir ganz gut. Die Stadt ist sehr schön und die Schweden sind sehr, sehr nett.