Donnerstag, 30. Dezember 2010

Schokosahne

Ich weiß ja nicht, ob ihr schonmal nachts im Supermarkt einkaufen wart.
Bei uns ist es irgendwo zwischen "super praktisch" und "oh die armen Menschen, die da arbeiten" angesiedelt. Außerdem geht das Gerücht herum, dass Nachts Einkaufen zur neuen Single-Party avanciert.
Bis jetzt hab ich es immer geschafft, vor 8 Uhr einkaufen zu gehn, aber wenn man spontan nach abends Aachen fährt, dann geht das halt nicht.

Ich also kurz vor 23Uhr in den Bus und runter zum Rewe. Ich war neugierig, welches Publikum mich dort erwartet, außerdem hatte ich Bock auf Fertig-Pizza und Cola. ^^
Der Laden war recht leer. An einem Aufsteller für Schoko-Sprüh-Sahne standen ein paar Kerle. "Was hälst du denn davon?" *Häckchen setzt* Man kann neue Leute im Supermarkt kennen lernen. Wenn man denn will.

Dienstag, 21. Dezember 2010

...that special, special something

Weil Andre wieder in Bonn ist und ich nicht in der Uni: Etwas blabla.
Geklaut hier.

Das Beste in 2010 war...
... das Abi mit Wunsch-Note zu bestehen, an der exzelltenten KatHo angenommen werden und endlich meine eigenen 4 Wände zu beziehen.

Darauf hätte ich 2010 lieber verzichtet...
... diesen ganzen Stress drum herum.

2010 habe ich gelernt...
...im Grunde zu viel. Aber vorallem Dinge, die nicht in Büchern stehen.

2010 Stylingtechnisch...
habe ich den Rock entdeckt. Aus Faulheit , meine Klamotten zu waschen, kaufte ich einfach mehr. Und trug auch Dinge, die ich schon länger nicht mehr anhatte und früher nie zur Schule getragen hätte. Außerdem kassierte ich Sprüche wie: "Tine, zieh dir ne Hose an!" und "Du weißt, wo du hier bist?"

Mein Film des Jahres war...
keiner so wirklich. Ich mag Filme jetzt nicht so gerne. Woran ich mich erinner, sind unheimlich lustige Twilight-Abende bei Jule, bei denen wir einfach nur gelästert haben und der Film "Beim Leben meiner Schwester", der unheimlich rührend war.

Mein Song des Jahres war...
Alles war schön und nichts tat weh ~ Muff Potter


Alles war schön und nichts tat weh und es wird wieder so sein.

Mein Buch des Jahres war...
Anna Karinina ~ Leo Tolstoi
Ich habe es gestern Abend fertig gelesen, nachdem ich ungefähr ein halbes Jahr drann saß. Wobei die letzte Zeit eher Fachliteratur gelesen wurde.

2010 habe/ bin ich zum ersten Mal...
mit jemand anderes als mit meinen langjährigen Freunden/Familie im Urlaub gewesen.
Ich war das erste Mal so richtig alleine (nicht einsam) & auf meich selbst gestellt. Sehr strange Erfahrungen.

2010 habe ich es geschafft...
... vorallem am Anfang: Unheimlich Gute Laune zu haben.
... und gegen Ende hin: Unheimlich Traurig zu sein.

2010 habe ich...
begriffen, wie unwichtig mein Studium mir im Vergleich zu Andre ist.

2010 war ich...
,vorallem am Ende, mehr in Öffentlichen Verkehrsmitteln, als mir lieb ist.

Mein Wort des Jahres...
"Nerdy"? oder "Oh, mein Gott!?"

Diese Themen haben mich 2010 in den Medien besonders genervt...
ich bin unheimlich gut im Ignorieren.

Dieses Thema hat mich 2010 in den Medien besonders berührt...
Ich ignoriere die Medien grundsätzlich.

Der schönste Ort in dem ich 2010 war, war...
meine eigenen 4 Wände!?
Schweden.

Ich bin stolz darauf, dass ich 2010...
das Studiere, was ich wollte, in der Stadt, in die ich wollte.
Und: Dass mir gefällt, was ich tue. Voralle, dass es mir gefällt.

Das hat mich 2010 enttäuscht...
Dass unglückliche/unzufriedene Menschen sehr auf sich selbst zentriert sind und sich selten für andere freuen können.

Das hätte ich 2010 weniger/seltener tun sollen...
Andre nerven. ;)

Das hätte ich 2010 öfter/mehr tun sollen...
etwas mit den wirklich wichtigen Menschen im Leben machen.

2010 habe ich die meiste Zeit...
innerlich an meinen Entscheidungen gezweifelt und oft meine Eltern um Rat gefragt.

Die interessantesten Menschen mit denen ich 2010 zutun hatte...
Melis E-Techniker-Freunde? Menschen, die aus einer vollkommen anderen Welt kommen.

Diese 3 Worte beschreiben mein Jahr 2010 am Besten
Oh mein Gott.

Ich freue mich auf 2011 weil...
...das ist eine gute Frage.
Weil ich mein Studium liebe und ich mich auf ganz viel Zeit mit Andre freue?

2011 möchte ich weniger...
...anstrengend sein. Und weniger auf andere herunter schauen (müssen).

2011 möchte ich mehr...
bei Andre sein, ihn hier haben und mit ihm coole Dinge machen.

Meine 3 größten Wünsche für 2011...
Zufrieden mit mir und meinem Leben sein.

Donnerstag, 16. Dezember 2010

wer stehn bleibt kann rosten

Ich tippe "Tomte" bei Last.fm ein und es kommt Muff Potter.

Toll ist es trotzdem.


Eben hab ich den neuen Kram von Nagel dem Sänger von Muff Potter gehört und ich mag es nicht.
Zum selber hören. Auf dauer brauche ich Gitarren. Viele Gitarren. Und was zum Mitgröhlen.

Woher ich das weiß?
Ich hörte folgendes die letzten Tage:

Sky & Sand ~ Paul Kalkbrenner

Es ist ja so kurzfristig ganz toll und ich höre die CD rauf und runter, aber so langfristig brauche ich einfach Gitarren und was zum gröhlen.

Mittwoch, 15. Dezember 2010

sky & sand

"Man kann Studenten nicht dazu zwingen, eine Vorlesung zu besuchen"

Danke liebe Hochschule.

Montag, 13. Dezember 2010

Es war lustig & traurig

:: MTV | Muff Potter - Fotoautomat

hallo komma absatz wie gehts punkt neue zeile
geht so und du weißt: das gegenteil von leben ist langeweile
mit ner flasche absolut sitz ich im fotoautomat
das ist lustig, und traurig
genauso wie ich's mag

Was für eine anstrengende Woche liegt hinter mir.

Dienstag, 7. Dezember 2010

Keksi <3


Ich weinte und fraß zum Trost Schokolade.

Mittwoch, 1. Dezember 2010

Lieblingslied: November



Kein Alkohol ist auch keine Lösung ~ Die toten Hosen


Es geht mir bei diesem Lied nicht um das Alkohol-Gepläkel, sondern um die letzte Zeile: Ich scheiß auf meine Vorbild-Funktion.  Ich weiß gar nicht mehr genau, wie ich dazu kam mich überwiegend vorbildlich verhalten zu wollen und ob ich das anfangs wirklich wollte oder ob mein Umfeld mir die Rolle "aufgezwängt" hat. Ich glaube, es waren irgendwelche Zuschreibungsprozesse, also letzteres. Auf jeden Fall geht mir das grade auf den Sack.

Freitag, 26. November 2010

Snee!

Links hinten an dem berg, da wohne ich. ;) Ich war heute im Kindergarten am anderen Ende der Stadt. Die Kinder waren so süß!
Schnee. Ich mag es jetzt schon nicht. Zumindest scheinen die Züge pünktlich zu sein.

Montag, 22. November 2010

Kann man das studieren?

Wenn man mich noch einmal fragt, ob man Soziale Arbeit studieren kann und ob man dafür Abitur braucht und ob man dann einen Bachelor in der Tasche hat, dann raste ich aus.




Mein heutiges Seminar bestand zu 1/3 aus "Wir lästern über die RWTH Aachen-Studenten (mit denen wir zusammen arbeiten sollen)".
Großartig.

Sonntag, 21. November 2010

Wenn du deinen Kopf verlierst


Das Seminar "Berufsbezogene Selbsterfahrung" machte mir klar, wie verdammt wichtig Andre mir ist. Und wie sehr ich die Wichtigkeit anderer Aspekte überschätzt habe.

Dienstag, 16. November 2010

Do you remember the day when my journey began?

Die künstlerische Darstellung meines Lebens



Mittwoch, 10. November 2010

Lieblingslied: Oktober



Billy Talent ~ diamond on a landmine

Das Lied: Andauernd in Dauerschleife.

Der Tag: Endlich! Funktioniert! Es! Wieder!

Mittwoch, 27. Oktober 2010

ich werde kämpfen bis aufs Blut



<3
Manchmal ist einem gar nicht bewusst, was für ein Glück man eigentlich hat. 
 

Dienstag, 26. Oktober 2010

How long has it taken for you, to look so fine, fine, fine, fine, fine?

Mich -ganz schnell- für irgendetwas anderes bewerben, angenommen werden und dann den scheiß Job kündigen.

Donnerstag, 21. Oktober 2010

diamond on a landmine



ich erschoss einen faschisten in schöna
nur um ihn sterben zu sehen
vielleicht hat er es nicht verdient
doch jetzt kann er die andere seite sehen
es hat mir so viel ausgemacht
wie dem schlachter das rind
ich habe den applaus gespürt wie einen heisser geiler wind

dein herz sei wild heute nacht!
heute versuchen wir unser glück!

ich habe mehr durch musik gelernt als durch bibliotheken
ich habe seine eltern weinen sehen und ich konnte sie verstehen
ich wusste immer was gut und richtig ist bei mir stapeln sich die bücher
wo kommt die chronische schlechte laune her
es ist schon spät da vorne steht er...

dein herz sei wild heute nacht!
heute versuchen wir unser glück!
du bist schon viel zu lange wach
da ist eine wahrheit die es zu verteidigen gilt!

dein herz sei wild heute nacht!
heute versuchen wir unser glück!
du bist schon viel zu lange wach
da ist eine wahrheit die es zu verteidigen gilt!



Großartig.

Mittwoch, 20. Oktober 2010

Und dein Herz sei wild


Liebe halt.


Die letzten Tage sind sehr an mir vorbei gerauscht. Meine Schwester war hier, wir haben viel gemacht und Abends in der Küche gechillt.
Und das mit meinen Mitbewohnern, die sehr seperatistisch sind. Zumindest manchmal. Ich habe in den letzten Tagen so oft an anderen Zimmertüren geklopft, wie sonst nie.
Gestern Abend musste Mel (kommt ebenfalls aus dem Ort, aus dem ich komme= dringend abgelenkt werden. Wir klopften auf der Suche nach einem Spiel bei Thorsten, der schon seinen Schlafanzug an hatte (es tat mir so leid), aber er spielte trotzdem mit uns. Und dann kam -endlich. Mels Freund dazuz und der Maschbauer, der bei uns das Internet macht und der knuddeliger Inder und es war ganz toll.
Alle, die in die Küche kamen, haben zweimal hinschauen müssen, weil die Etage die Küche sonst nie benutzt.
Ich werde das ändern.






[Mausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmausmaus?]

Samstag, 16. Oktober 2010

Es war toll. <3

(Viel zu oft gesagt)

Since We've Been Wrong

The Mars Volta | Myspace Music Videos

Mein Studium ist nach wie vor sehr toll, bis auf "Grundidee des Helfens" (Tutorin doof) und "Philosphische Anthropologie" (Kurs stellt zu viele Fragen, macht zu viele Anmerkungen).
p2 017 elegant & selbstgemixt
Gestern Abend war toll. Ich war mit Meli und ihren Freunden (alles ET-IT-TI-Studis[Elektrotechnik-Informationstechnik-Technische Informatik], bis auf einen Informatiker)unterwegs, es ging zu erst zur Semesteranfangsparty, die allerdings mies war. Meli und ich waren uns Musiktechnisch mal einig. o_O Also sind wir ins Sowiso und verbrachten dort die Nacht.
Ich quatschte sehr lange mit Jan (noch ein Jan!), sodass Meli mich heute morgen im Aufzug erstaunt fragte, ob ich mich mit ihm verstehn würde.
Jan ist gewöhnungsbedürftig, aber er ist nicht 10 und schieß mit ner Softair auf andere und findet das lustig (passiert). Also ist er okay. Ich find ihn sogar witzig. Wir verstanden uns von Anfang an, weil er auch so "Social Work"-mäßig unterwegs ist. "Man soll sein Hobby nicht zum Beruf machen und ich hab vielfältige Hobbys." sagte er, als ich ihn fragte, warum er ETITTI studiert.
Wer denkt, dass Sozial Arbeiter immer total sozial sind, der kennt sie nicht privat. Auch wir können asi (was für ein schlimmes, unpassendes Wort!) sein. =P
Ich lag so gegen 4 im Bett und war noch total aufgedreht, weil Jan mich wehement dazu "überreden" wollte, noch was essen zu gehn. Es hat nicht geklappt.
Ich war heute bei Lush zum Probearbeiten. Ich suche immer noch oder schon wieder einen Job, der mir gefällt und Spaß macht. Ich darf nicht wirklich viel erzählen, aber ich denke es ist okay, wenn ich sage, dass es wirklich interessant und lustig war. Es hat Spaß gemacht und man hat viel mehr Kundenkontakt und das ist cool.
Nun kenn ich das ganze Lush-Sortiment (wusstet ihr, dass die Deos haben?) und meine Haare riechen auch nach Lush (vorher rochen sie nach Rauch...). Ich hab, wie ihr oben seht, 4 Produkte "mitgenommen" und ich hab mich ganz doll gefreut und bin auch schon ganz neugierig auf die Produkte.
Und morgen kommt meine Schwester mich besuchen. *freu*

Freitag, 15. Oktober 2010

Findlinge

In meinem Zimmer riecht es wie in einer Lackiererei. Vor der Uni die Nägellackieren, ich sag es euch, ist echt nicht zu empfehlen.


Ich stieß auf ~das~, während ich darauf warte, dass meine Nägel trockenen.
Ich glaube, ich mag es.

Und ich stieß auf ~das~, wobei ich mir hier nicht sicher bin, wie ich es finde.

"Das Sahnehäubchen" meines Studiengangs, wie der Prof es heute nannte, ist zur Zeit ziemlich ätzend. "Philosophische Anthropologie", wie es im Vorlesungsverzeichnis heißt, ähnelt zur Zeit sehr dem Bio-Unterricht aus der Oberstufe. Was unterscheidet den Menschen vom Tier? Zugegebenermaßen, soetwas langweilt mich, weil ich das schon durch diskussiert habe. In meinem Studiengang gibt es allerdings so ein paar, die immer und immer wieder ihren Senf dazu geben. Müssen. Meine Fresse. Warum haben alle so ein großes Interesse an biologischen Fragen?

Donnerstag, 14. Oktober 2010

Langeweile


Mitbewohner sind nie da, wenn man sie braucht.


Mittwoch, 13. Oktober 2010

stille

Die anhaltende Stille ist -nicht wie sonst- das Zeichen, dass nix passiert. Es ist vielmehr ein Zeichen, dass ich keine Zeit habe, mich meinem Blog zu widtmen, da einfach zu viel neues, gewöhnungsbedürftiges passiert.

Mittwoch, 6. Oktober 2010

Indian Summer

Ich treffe zur Zeit Leute, die ich noch nie gesehn hab. Meine Mitbewohnerin z.B. Ich hab leicht sonderbar geschaut, als wir in der selben Etage ausgestigen sind.
Ein Nageldesign, dass ich schon ewig im Kopf hatte.

Ich hab wieder Lust, am Ende des Posts Wissen zu verbreiten. Ich hab das irgendwann schon mal gemacht. Ich fang damit wieder an, hab ich heute in der Vorlesung beschlossen.

Der Intelligenzgrad von Kindern neigt zur Mitte hin. "Dumme" Eltern bekommen etwas weniger "dumme" Kinder, "super schlaue" Eltern bekommen -leider- weniger "schlaue" Kinder.

Dienstag, 5. Oktober 2010

Stunks!

Sozialarbeiter sind Zecken. Sie laben sich am Leid anderer.
Mein Professor, nicht wiklich ernstgemeint.

Ich lerne zur Zeit zu viele Menschen kennen. Viel zu viele. Am Wochenende lernte ich Andres neuen Mitbewohner, einen Schweizer (Maschienenbau), kennen. Sehr nett. Bleibt allerdings nur für zwei Monate in Deutschland, was schade ist. Mit ihm und seinem Freund, (ich hab vergessen, woher er kommt und was er studiert), und Andres anderem Mitbewohner verbrachten wir den Samstag Abend in der Küche und quatschten. Sehr sehr cool. Montag lernte ich dann noch Andres neue Mitbewohnerin, Zahnmedizin, kennen.


Irgendein Trottel hat den Abfluss in der Küche verstopft.

Lieblingslied: September

Clickclickdecker ~ Wer erklärt mir wie das hier funktioniert


Great. Erinnert mich an die ersten Katho Tage (Andre guggt immer böse, wenn ich Uni sage. ^^). Wir hatten alle überhaupt keinen Plan, was so geht. Aber dank meinen netten Tutorinnen hat sich's schnell gelegt. ^^

Mittwoch, 29. September 2010

Welpenschutz

Katy Perry ~ Teenage Dream

Ich kann nicht sagen, warum ich sie mag. Aber ich mag sie sehr. Irgendwie.




Mein Studium. Ist großartig. Nette Leute. Interessante Dinge. Schönes Gebäude (Bauhaus!). Bis jetzt nette Profs. Aber viel zu viel Entscheidungen für viel zu wenig Zeit. Meine Entscheidungsfreudigkeit hat sich schon längst verabschiedet.
Und keine einzige Klausur im ersten Semster. Welpenschutz. Yeah!

Gestern war Grillparty mit sehr gut gemeinten Cocktails und passend dazu mussten wir heute alles Mögliche wählen. Ich bin dementsprechend im Eimer. (Nein, das ist kein Wortspiel. [Der grandiose Name unserer Kneipe fällt mir erst grad auf.^^])

Montag, 27. September 2010

10. Du solltst nicht an das Aquarium klopfen.

Meinen ersten Tag als Studentin hab ich also überlebt.
Es war sehr sehr toll, aber mindestens genauso anstrengend.
Vorstellungsspiel (das Klassische Interviewspiel), Begrüßung durch Dekanin, Asta, kath. Hochschulgemeinde, Erklärungen&Studenplanbau, Mensaessen, Vorlesungen zum Studiengang, Feedback. Endöö.
Die Leute sind toll. 75% sind weiblich (oh! wer hätte das gedacht?) und der Großteil um die 20. In meiner Lerngruppe sind noch zwei um die 27 (?) und einer so um die 40. Als der reinkam, hat meine Sitznachbarin voll krass geguggt. ^^
Die beiden Tutoren sind super nett und haben uns auch gleich erklärt, dass nicht alles sozial und demokratisch abläuft, auch wenn man es denken sollte. Außerdem gabs Anmerkungen zu den Profs, zur Gerüchteküche (sehr aktiv!) und es gab jede Menge Tipps, was machn machen sollte oder eben auf gar keinen Fall.




Weiteres Blabla gibts später irgendwann. Ich muss erstmal aufräumen und Wäsche waschen und son Schmarrn. 

Samstag, 25. September 2010

Elch-Armee

Meine Mitbewohner sind total süß. Der Asiate, den ich "Jason" nennen darf, da sein richtiger Name Jinshi oder so ähnlich ist, hat mir heute was von seinem Essen angeboten, als wir zusammen mit dem Inder Kartoffeln gekocht haben. Das war voll witzig, ich komm in die Küche und seh, dass die beiden schon dabei sind Kartoffeln zu machen und ich hatte heute extre Kartoffeln gekauft, um die zu futtern. ^^
Ich hab heute unglaublich viel gebacken: Kartoffeln, Schokobrötchen und Bananen-Elche. So langsam kann ich mit dem Ofen umgehn. (Eigentlich muss man die Drehdinger immer auf ein und die selbe Postition drehen und sie nie vergessen.)
Meine Asiatische Mitbewohnerin hat mich eben gefragt, als sie die Elche-Armee gesehen hat, ob ich das alleine gemacht hab. Sie schaute ungefähr so: o_O Als ich ihr erwiederte: Yes, it's easy.

Ach, es ist toll hier.


Und ich hab es schon wieder nicht geschafft, früh ins Bett zu gehn. >.<

Ich werde morgen so platt sein, da ich um 7 Uhr aufstehn werde, um nach Düsseldorf zum Veganen Brunch zu fahren. <3

Dienstag, 21. September 2010

Still.

Ja, das bin ich zur Zeit. Unglaublich still.
Es passiert auch unglaublich wenig. Ich bin immer noch auf der Suche nach dem ultimativen Nebenjob für mich. Uni, Lush, Wicky?
Außerdem war ich brav in Bonn. Ich probierte meine Freitags-Reiseroute aus, bei der ich zuerst nach Hause fuhr, um mit meinerSchwester Pizza zu essen, dann zu den Pfadis fuhr und meine Kinder wieder sah und dann nach Bonn zu meiner "Amour" fuhr, wie mich ein Typ im Zug fragte.
Jetzt, wo ich soviel mit fremden Kindern zusammen war, finde ich meine Kinder als sehr entspannend und beruhigend. Offene Jugendarbeit ist halt offen für jeden, man kann kommen und gehn, wann man will. Pfadis sind so nicht. Und die Tatsache, dass man immer von den selben Kindern umgeben ist, die man ziemlich gut kennt, ist einfach toll.
Ich komme aus dem Gammeln grad irgendwie sehr schlecht raus und das nervt mich sehr. Aber es ist so schwer, morgens aufzustehn, wenn man nix vor hat.
Das war früher anders. o_O

Donnerstag, 16. September 2010

...the way.

Regional Express zwischen Neuss und Köln.

Mittwoch, 15. September 2010

*ring ring* oder *miau miau*

Erst war es Andre, der mir verschiedene Sachen mitteilen musste und ich dacht mir schon bei seinem Anruf: Schatz, du weißt doch, dass ich in der Bahn sitze und dich nicht verstehe.
Später hechte ich über den Aachener Bushof, den ich immer noch recht verwirrend finde, aber es wird jeden Tag besser, und mein Handy klinglt schon wieder. Und ich frage mich, wer das jetzt schon wieder ist, bzw. was Andre oder meine Eltern denn jetzt schon wieder wollen.
Während ich zu meinem Buss ging (hört sich das gechillt an? War es nicht!) kramte ich mein  Handy aus der Tasche und ging drann. Eine männliche Stimme-nicbt Andre. Mein Paap? Nein. Ich versteh die Stimme erst, als ich im Bus bin. Können Sie in 10min anrufen? Nein, da hab ich einen Termin. Okay. Ich denke, der Empfang ist jetzt okay.



Es war der Mann von der Uni! Wenn ich morgen Glück hab, dann kann ich meinen jetzigen Job gleich kündigen. ^^ Wär das toll. Forschung in meinem Fachbereich. Unglaublich.

Ich freu mich so.

Montag, 13. September 2010

who cares?

Die große Liebe wird das nicht. 

meet my halfway

Ich dachte, ich tippe mal ein Update. ^^

Ja, was ist bis jetzt passiert?
Meine Eltern & Andre waren am Wochende hier und haben Möbel gebracht. Ich hab jetzt endlich Regale an der Wand und mein weißes Sitzteil (Ich weiß, dass sagt jetzt sast keinem hier was, aber ich wollts mal erwähnen ^^) Sobald alles eingeröumt ist, gibt's auch Fotos, aber mein Zimmer ist grad einfach viel zu chaotisch.

Was kaum zu glauben ist, aber leider wahr ist: Ich hab immer noch Sachen Zuhause, die ich gern hier hätte. o_O Naja, die werden am Wochenende geholt. Dann zieht auch das Apple-Bild, dass ich für Kunst gemalt hab, bei mir ein. *freu*
Jah, ich freu mich wirklich sehr. Denn es war verdammt viel Arbeit, das zu malen und es stand bis jetzt bei meiner Mutter im Näh-Zimmer herum, weil mein Papa nirgendwo aufhängen wollte. >_< Aber jetzt kommt es endlich an meine Wand. =) Leider fängt es langsamm an, langweilig zu werden. Tagsüber sind Meli und meine Mitbewohnerin beim Mathe-Vorkurs und der Rest meiner Mitbewohner lässt sich auch nur Abends blicken... Aachen kenne ich nun auch schon recht gut. Bis auf die Uni-Klinik, die ich ganz bald unbedingt anschauen gehnen möchte. (Wegen der sonderbaren Architektur) Außerdem wollte ich noch mal runter in das Viertel, in dem sich die Katho befindet, weil ich (ich glaube es heißt "Burtscheid") unheimlich schön fand. Es ist etwas touristig, aber sehr schön. Hute hab ich mir recht spontan einen Aushilfsjob in einem Laden "organisiert", der recht viel Krimskrams (also Deko-Kram) verkauft. Die Bezaglung ist wahrhaftig nicht die Beste, aber ich bin ja auch, dank meines Nachhilfekindes, etwas verwöhnt, was das angeht. Für's erste ist das vollkommen okay und es beruhigt mein Gewissen. Sehr. (Es fühlt sich sehr komisch an, ohne "eigenes" Geld in der Tasche einzukaufen. Ich bin die letzten 4 (?) Jahre immer arbeiten gegangen, es war nie sonderlich viel Geld, dass ich verdient hab, aber es hatte immer so einen symbolischen Wert: Unabhängigkeit. Und genau aus diesem Grund, weil ich unabhängiger sein will, wohne ich in Aachen. Soziale Arbeit hätte ich auch in Düsseldorf oder Mönchengladbach studieren können und letztere Möglichkeit wär sogar gar nciht schlecht gewesen) Es geht heute Nachmittag zum Probearbeiten und ich freu mich wirklich drauf. Meine zukünftige Cheffin macht einen netten Eindruck und der Laden selbst gefällt mir wegen seines Sortiments gut (Ich liebe Dekokram & Küchenartikel!).

Donnerstag, 9. September 2010

Kerkrade!

ich war heute in Kerkrade. Einfach weil ichs kann.
Und ich voll Lust auf die holländische Fritessaus hatte.
Hätte es nicht geregnet, waärs echt cool gewesen.

Etwas monoton? Egal. Es ist toll.


Mein Samstag Abend ist jetzt offiziell frei. Ich geh ganz bestimmt nciht zu dem Menschen, dem ich eine ellenlange StudiVZ Nachricht schrieb, der mich mit Senf fütterte und denn ich auch gern Mr. "hey, ich bin ein Arschloch" nenne.
Es tut mir sehr Leid für seine Freundin, denn die mag ich echt sehr gerne, aber der Typ geht grad gar nicht.

Ich überlege, ob ich noch etwas drauf hauen soll. Noch ne Nachricht à la: Du nimmst dich selber viel zu wichtig. Oder: Du hast grad eine deiner Arschlochphasen.

Ich hab grad einfach Bock draufzuhauen.

Erstmal ignorieren

Na klar kann ich fremde Menschen leiden....
Getreu nach dem Motto: Du sagst mir, dass mein Liebster ein Arschloch ist? Ich sag dir, dass du ein Arschloch bist! verfasste ich gestern die Nachricht.
Die Antwortnachricht inorierte ich erstmal.
Sie ist im vergleich zu meiner nachricht winzig.
Und er zieht tatsächlich den Schwanz ein. Wie ein kleiner Hund.

Ich glaube, ich fahr Sammstag trotzdem nicht hin.

Mittwoch, 8. September 2010

somewhere over the rainbow

Grade eine böse, nette oder einfach nur ehrliche StudiVZ Nachricht geschreiben, die solang war, dass ich sie in mehrern Teilen verschicken musste. o_O
Heute war ein riesen Regenbogen über Aachen zu sehn. Voll schön. Und es hat gar nicht viel geregnet.

Der Vorteil von Langeschlafen ist: Man hat nur zwei Mahlzeiten, das Frühstück um die Mittagszeit und gegen Sieben ein Abendessen. Es ist unheimlich praktisch, weil ich dann nicht so oft einkaufen gehn muss.
Generell hab ich jedoch soviel Ideen, dass ich gar nicht weiß, was ich wann essen will.

just doing our things

Zimmer geputzt und umgestellt. Ich hoffe, dass mein Bett in die Ecke passt, die ich freigelassen hab.

Ich kann jetzt beim Arbeiten aus dem Fenster sehn, was einfach toll ist, vorallem, wenn man so ne grandiose Aussicht hat, wie ich sie habe. Ich muss nur noch schauen, wie es so mit der Sonne ist, aber Mama hat schon angefangen mit Vorhänge zu nähen.

Wer hat mir auf die Schuhe gekotzt?

Derzeit versuche ich mein Zimmer zu streichen. Richtig, ich versuche es. Meinen aufkeimenden Hang nach Perfektion erniedrigt mein "Kunstwerk" jetzt schon und ich hab nur die Wände weiß gestrichen und eine kleine Ecke grün.
Aber irgendwie gefällt es mir. Es hat soetwas von altem Rockschuppen oder schnell und selbstgestrichenen Jugendzentrum. Oder eben einer Studentenbude. Ich werde morgen mal schauen und streifen und Punkte an die Wand malen.
(Ich hab mein altes Farbkonzept sontan über den haufen geworfen, als ich mit dem Hausmeister sprach.)
Heute bekam ich einenen recht unschönen Anruf und es erinnerte mich an Anrufe von Eltern bei Eltern.
"Hallo, hier sind die Eltern von Torben-Hendrik. Ihr Kind hat unseren Torben-Hendrik ganz böse geärgert und mit Sang beworfen. Wir wollen nun nicht, dass ihr Kind morgen zur Gartenparty erscheint."
Mein Telefonat erinnerte mich stark daran und das, obwohl ich keine Kinder habe.
Zur zeit höre ich das, was Youtube mir ausspuckt. Ich bin zu faul, um die Musik meines Freundes zu durchwühlen. Und bis jetzt hab ich echt tolle Dinge entdeckt. Zum Beispiel diesen Herrn hier:

Muff Potter coverten mal einen Song von ihm, den ich leider nie live sah, aber wozu gibt's Youtube?
Die Häuser, die ihr seht, sind die Gebäude in meinem "Viertel". Es ist sehr schön hier und es macht einfach Spaß durch die Straßen zu gehn und sich die Architektur anzusehn.

Samstag, 4. September 2010

Aachen

Aachen. Es kommt bestimmt noch mehr.

Freitag, 3. September 2010

Lieblingslied: August



The Wombats ~ Moving to New York

Ich bin zwar nicht nach New York gezogen, doch anstrengend war die Woche trotzdem- Und es wird wohl nächste Woche nicht besser.

Montag, 30. August 2010

Morgen...

gehts nach Aachen!

muh

Sonntag, 29. August 2010

Saint Veronika

Die letzten Tage verbrachte ich mit "Packen für Aachen" (was meine Haupt-, aber bei Weitem nicht meine Lieblingsbeschäftigung ist) und traf noch ein paar meiner Freunde.

Freitag war ich mit Andre auf einer Abschiedsparty meiner ehemmals besten Freundin. Im Vorfeld hatte ich überhaupt keine Lust hinzugehn, aber mir viel keine passende Ausrede ein. Aber im Großen und Ganzen war der Abend gar nicht so mies. Niemand weinte (zum Glück!), ich sah viele Menschen wieder, die ich schon lange nicht mehr gesehen hab und legte mich mit Herr "ich bin ein Arschloch" an: Wir beschmierten uns mit Senf und ich bewarf ihn mit allerlei Kram, den ich auf dem Tisch fand. Sein einziger Kommentar dazu: "Ey! Sag deinem Freund mal, der soll das lassen." Ich: *kicher* Er: "Ey, ich meins ernst!"

Samstag gings dann -spontan- auf einen Geburtstag, wo ich dann teilweise den "Rest" meiner Freunde traf. Und wir redeten über Herr "ich bin ein Arschloch" und seine Freundin. Sie -da bin ich mir mittlerweile sehr sicher- liebt ihn wirklich. Aber sie tun als Pärchen Dinge, wo ich mich frage: Warum seid ihr zusammen?
Zum Beispiel ziehen sie zusammen und jeder bekommt sein eigenes Zimmer mit einem eigenen Bett.
Naja, es ist nicht meine Beziehung.

Dienstag geht es -endlich- rüber nach Aachen und ich freu mich so. Meine Mitbewohner mag ich jetzt schon, obwohl ich sie noch nicht kenne. [Es lag eine Party-Einladung in meinem Mail-Fach.]
Wenn jetzt so gegen Mitte der Woche das Wetter wieder besser wird, ist es absolut genial.

Dienstag, 24. August 2010

I'm moving to new york

Am Wochenende waren Andre und ich in Düsseldorf! Einfach so, weils Bahnfahren umsonst war (wird es für mich sowieso, aber egal!). Das Wetter war auch ganz okay, sodass wir uns gemütlich an die Rheintreppen gesetzt haben.
In genau einer Woche bin ich schon in Aachen. So langsam kann ich es kaum mehr abwarten. Was mich wirklich nervt, ist, dass die Hochschule sich erst Angang September melden wird [Ich wartete, wartete und wartete brav auf einen Brief, als keiner kam, rief ich an].
Die Woche geht bestimmt schnell vorbei, scließlich muss ich noch einiges tun.

Samstag, 21. August 2010

Nothing & Nowhere

Die letzten Tage waren schon irgendwie anstrengend. Die letzten Reste meines Praktikums laufen gut. Bis jetzt waren jeden Tag ein paar Kinder da, sodass ich immer beschäftigt war. Es macht zum Ende hin noch mal richtig Spaß.
Wir machten eine Filmnacht und ich schaute soviele Filme, dass es für die nächsten drei Jahre reicht (ich schaue nicht gerne Filme) und ich aß Unmengen von Popcorn. Unmengen.
"Packen für Aachen" lautet zur Zeit meine Beschätigung, der ich andauernd nach gehe. Ich gebe zu, ich bin zur Zeit eher weniger motiviert. Die Unordnung und die ganzen Kisten & Körbe nerven mich. Ich kann es kaum erwarten, schon am 31.8. in Aachen zu sein. [Jah, ich darf füher einziehn! Eigentlich hab ich das Zimmer erst ab dem 1.9., aber der Hausmeister sagte, ich kann auch schon früher einziehen. Das wär alles kein Problem.]
Heute tat ich was, dass ich ganz selten tue, wenn ich alleine bin: Ausschlafen. Aber ich war so müde von den letzten Tagen und außerdem hatte ich auch nur eins wirklich vor: Warten auf Andre. Und das kann man auch wunderbar im Bett tun.

Mittwoch, 18. August 2010

russian literature #2

Anna Karenina von Tolstoi

Anna bekam ich von Andre geschenkt, bevor ich nach Schweden für. Gemeinsam mit einem Packen Briefpapier. Auf Tolstoi wurde ich dich xKarenina aufmerksam, deren Mare-up-Videos ich schon seit Weihnachten verfolge.
Anna war in Schweden meine Treue Begleiterin, obwohl ich nicht viel las. Ich hab seit ich Zuhase bin, schon mehr gelesen, als in Schweden. Aber das war auch nicht wirklich verwunderlich.
"Die Anna muss auch mit!" auf die Kanutour, wo ich dann doch kein Wort las.
Dafür las ich aber einem kleinen 13jährigen Jungen mit krächzender Stimme vor, nachdem er sagte: "Tine, ich bin so aufgeregt!" - "Warum?" - "Ich weiß nicht!"
Und ich grade nichts anderes in der Hand hatte, als Anna. Er schlief schnell ein.


russian literature - Maximo Park

Montag, 16. August 2010

we are lost

Ich komm nach Hause:
Meine Schwester: Jemand hat vor ungefähr zwei Minuten für dich angerufen. Michael oder so. Es klang wichtig.
Ich: Mhm. Ich kenn keinen Michael.
Schwester: Ruf zurück! Vielleicht es wer aus Aachen.
Ich: Hm.

Telefon: Tut tut. Drsötertdsdö.
Ich: Hallo. Sie haben mich angerufen?
Telefon: Ja, das hab ich.
Ich: Und was wollten sie?
Telefon: *stille*
Ich: *rattaratter* Miggi!

Heute habe ich das erste Mal seit einem Monat wieder "richtig" gearbeitet. Und es gibt erstaunlich viel zu tun. Nein, eigentlich erstaunt es mich nicht. Aber irgendwie finde ich es gut, Kisten auszuräumen.
Das Gleiche tue ich zur Zeit auch zu Hause: Kisten ausräumen und deren Inhalt sortieren und dann wieder in Kisten packen. Und viel wegschmeißen.(*wein*) Ich hasse es, mich von Dingen zu trennen. Aber mit 12qm² im Rücken geht es erstaunlich leicht. Wobei ich auch viel verschenken oder verkaufen werde. mal sehn.

Heute auf der Arbeit war ich mit meiner Cheffin alleine und vor Schweden (wo ich mit der Arbeit, aber ohne sie, war) meinte sie: Sei lieb zu Herrn H.! Er ist komisch und ich kann verstehn, dass du ihn nicht magst. Aber er hat auch gute Seiten.
Und heute kam sie an, und meinte, dass sie sich voll über ihn ägere, weil ihre Tochter erzählt hat (die mit war), dass Herr H. absolut unproffessionelle Dinge gesagt hat (Ich will niemanden anprangern, aber er war nicht nett, gar nicht nett.), und das über meine Cheffin (über seine Ex-Cheffin).
Und so bestand der Morgen aus "Tatsachen erörtern": über Herrn H. und über Teilnehmer (ich daf sie ja nicht Kinder nennen^^).

Sonntag, 15. August 2010

fail


Ich hab grad einen Anruf erhalten. Ende Juni hätte ich einen Freuden-Tanz vollführt.
Jetzt bin ich deprimiert.

Mittwoch, 11. August 2010

Barock #1

Dieser Post ist grad einfach so als Ideen-Sammlung für mich selbst gedacht. Ihr könnt gerne eure Meinung dazu äußern!

Mein neues Zimmer wird grün gestrichen (haha, wie das Zimmer, in dem ich zur Zeit lebe) und es bekommt eine Bordüre im Barock-Stil.
Ich dachte (vom Muster! nicht von der Farbe!) an:
Quelle
Wobei das Muster zu groß ist und ich das zusammen schneiden müsste.
Quelle
Generell gefällt mir das, nur lässt es sich schwer umsetzen, da es zu viele kleine Details gibt und ich hätte gerne etwas, dass auf beiden Seiten gleich ist. Und es ist nicht Barock!
Quelle
Zu viele kleine Details, zu "unbarock". Aber durchaus sehr chic.


Ich werde wohl etwas malen müssen. o_O Das wird ein Spaß. Morgen blätter ich aber erstmal alte Zeitschrieften meiner Eltern durch, mal schauen, was sich noch findet...

a cherry on top

Zur Zeit verbringe ich meine Tage mit frischem Salbei Tee und Hustensaft. Es wird. Besser.


Ein Abend auf dem See.




.

Montag, 9. August 2010

Prömmel!

Die Hälfte des Tages lag ich im Bett, ein Viertel lag ich auf der Couch und die restliche Zeit saß ich vor dem PC und bearbeitete Bilder. Nichtsdestotroz fühl ich mich nach Bett.


Stückchenweise präsentiere ich nun Fotos aus Schweden und kleine Geschichten, hier und da.




Das Lied hatte und habe ich andauernd im Kopf. Robert Francis, entdeckt über MTV, was für mich schon echt erstaunlich ist, so wenig Fern wie ich seh.